Freitag, 17. Oktober 2014

Baby, it's getting cold outside...

...na ja, eigentlich stimmt das nicht.
Am Wochenende erwarten uns lauschige 25 Grad mit strahlendem Sonnenschein! Für einen Oktober, ganz schön außergewöhnlich. Aber wir wollen uns da mal nicht beschweren, sondern jeden Sonnenstrahl einsammeln, den wir kriegen können. In etwa so, wie Frederick aus dem Mäusebuch von Leo Lionni.
Trotz hochsommerlicher Wetterprognose hat mich in den letzten Tagen allerdings nichts davon abhalten können, mich dem Winteroutfit meines Sohnes zu widmen:
Zuerst waren wir Winterschuhe kaufen. Ihr denkt jetzt bestimmt, dass es bestimmt super easy peasy sein muss, für einen 2-jährigen Schuhe zu kaufen - im Gegensatz zu 13-jährigen pubertierenden Mädels? Weit gefehlt! Ich würde beim Schuhe kaufen jedes pubertierende Gör meinem Sohn vorziehen. Klingt hart, ist aber so. Ich hätte nie gedacht, dass ein 2-jähriges Kind schon einen eigenen Geschmack in Sachen Schuhe haben kann. Aber damit nicht genug - für mein Kind scheinen alle Schuhverkäuferinnen die Inkarnation des Bösen darzustellen. Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären, dass er sich weder von ihnen anfassen, geschweige denn die Füße vermessen oder die Schuhe anprobieren lässt. Kurzerhand musste Mama den Job übernehmen, was aber auch nur mit mäßigem Erfolg endete. Schlussendlich musste ich entnervt zwei paar Winterschuhe auf gut Glück kaufen...in der Hoffnung, dass sie ihm passen werden und er sich bereit erklärt, sie zu tragen. Denn am liebsten würde er den lieben langen Tag in seinen Gummistiefeln mit den Elefanten drauf herumlaufen.
Auch bei anderen Kleidungsstücken manifestiert sich bisweilen der eigenwillige Geschmack meines Kindes: "Nein, T-Shirt nicht gut passt" oder "Ich Hose nicht gut findet". Aaaaargh, ganz schön kompliziert. Und die wunderhübsche neue gelbe Jacke von Jako-o wird ebenfalls kategorisch und mit großem Gebrüll abgelehnt: Ich vermute, dass ihm dabei der Reißverschluss-Kragen missfällt.
Aber weiter zum Winteroutfit! Neben den Winterschuhen mussten natürlich auch die passenden Accessoires her, also Mütze und Schal. Wie gut, dass Mama das einfach selbst nähen kann....und zwar aus Dino-Stoff! Persönlich muss ich zugeben, dass der Dino-Stoff nicht meine erste Wahl gewesen wäre, aber ich hoffe natürlich, mit einem Dino-Outfit die Tragechancen von Mütze und Schal signifikant zu erhöhen - den mein Kleiner liebt Dinos. Ich muss mich immer wieder wundern, dass bei Jungs quasi automatisch das "Dino-total-gut-finden-Gen" eingepflanzt ist, denn ich habe ihn keinesfalls dazu erzogen, Dinos zu mögen. Eher im Gegenteil. Aber gut, wenn er Dinos mag, dann mag er eben Dinos.
Also habe ich mich kurzerhand an die Nähmaschine gesetzt und ihm ein kleines Winterset genäht, bestehend aus Dino-Beanie mit Teddy-Plüsch-Futter und einer Halssocke, ebenfalls im Dino-Design  mit einem Innenleben aus Plüsch. Die Halssocke wird normalerweise über den Kopf gezogen, da ein "Über-den-Kopf-ziehen" bei uns aber das nächste häusliche Drama und eine Weigerung, das Ding auch nur anzufassen, heraufbeschwören würde, habe ich die Halssocke umfunktioniert und, dank Kam Snaps, eine Version zum Knöpfen fabriziert. Das Schnittmuster für das Beanie habe ich mal wieder von meiner geliebten Klimperklein und die Halssocke gibt es sogar als kostenloses Schnittmuster von Olilu. An dieser Stelle sei gesagt, dass ich mich hiermit in aller Form und ausdrücklich bei all jenen Bloggern bedanken möchten, die kostenlose Schnittmuster, Tutorials und Ideen mit der Allgemeinheit teilen und durch ihre Arbeit dazu beitragen, die Welt ein bisschen bunter - und vor allem freundlicher zu machen. Ihr seid wirklich spitze!!!
So, genug der Worte, die Ergebnisse meines Nähaktion des winterlichen Dino-Outfits seht ihr hier:



Das Set ist wirklich super einfach zu nähen und daher für Anfänger ideal geeignet. Los, traut euch und ab an die Nähmaschine! Ich fände es toll, zu sehen, was so zaubert!

Kommentare:

  1. Das ist nach allen Irrungen und Wirrungen ein tolles Set geworden! Für mich schön zu lesen, dass nicht nur mein Töchterchens allein so ein Kapriölchen ist...

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Sophina! Da bin ich also nicht die einzige, die dieses Problem mit ihrem Kind hat. Vielleicht sollten wir eine Selbsthilfegruppe für alle Einkauf-mit-Kind-geschädigten Eltern gründen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Mit deinem Sohnemann musste ich wirklich schmunzeln. Mein großer ist sechs und ich dachte vorhin, ich lese von meinem Kind. Das hat sich übrigens jetzt einwenig gelegt aber nicht wirklich. Es muss immer noch was bestimmtes zum anziehen sein, genauso auch die Schuhe die gefallen müssen. tja.... Aber nun zu deinem Genähten! Ich finde es einzigartig und konnte mir vorstellen das ich das evtl auch schaffe zu nähen. Vielleicht mache ich mein Kind damit ja auch glücklich! Danke für den tollen Beitrag

    AntwortenLöschen