Montag, 14. April 2014

Mein Beachboy und ich

Vor ein paar Tagen fand der Stoffmarkt in Wiesbaden statt, auf dem ich unter anderem nach Stoff bzw. Wachstuch für eine neue Tasche suchen wollte. Gleich zu Beginn kam ich zu dem tollen Stand von elbmarie, an dem ich ursprünglich nur Wachstuch kaufen wollte. Dann fielen mir aber die schon vorgenähten Taschen auf, die am Stand hingen und die ich schon aus elbmaries Blog kannte. Glücklicherweise hatte elbmarie auch die Nähanleitung sowie das Taschenzubehör mit an ihrem Stand dabei.

Für die Tasche kaufte ich:
- ca. 1 m Wachstuch
- ca. 1 m Innenfutter (hier Stoff von Greengate)
- 2 Magnetknöpfe
- ca. 1,5 m Gurtband
- 70 cm teilbarer Reißverschluss mit zwei Schiebern
- 2 Karabinerhaken
- 2 Hakenösen
- ca. 1 m Volumenvlies
- und natürlich noch das Schnittmuster von elbmarie


Im Moment stehe ich unglaublich auf türkis und pink, deshalb auch die Farbauswahl. Und Sternchen sind sowieso immer schön.
Das Nähen der Tasche war recht simpel, nur das Arbeiten mit Wachstuch (es war für mich das erste Mal) war etwas knifflig. Leider hatte ich kein Nähmaschinenfüßchen mit Teflonbeschichtung zur Hand (das nimmt man, damit das Wachstuch beim Nähen mit der Nähmaschine besser gleitet), aber eine Freundin gab mir den Tipp, einfach Backpapier beim Nähen über das Wachstuch zu legen. Das hat super funktioniert.
Der Beachboy verfügt über zwei Innentaschen: Ein Nassfach und ein Wertfach
Das Nassfach ist fest mit der Tasche verbunden und innen mit Wachstuch ausgekleidet. So kann man nach einem Strand- oder Schwimmbadbesuch seine Badesachen darin aufbewahren, ohne dass die anderen Sachen in der Tasche nass werden.
Das Wertfach ist ganz besonders raffiniert, da es an Karabinerhaken an der Innenseite der Tasche aufgehängt wird. So kann man es aushaken, wenn man beispielsweise im Schwimmbad kurz zum Kiosk gehen möchte, um ein Eis zu kaufen, aber nicht die komplette Tasche mitnehmen möchte.


Weitere Infos zum Beachboy und die Nähanleitung findet ihr bei elbmarie.



Kommentare:

  1. Ach, ist DER schön geworden.... Ich oute mich, dass ich am Ende an dem letzten Rest des rosa Green Gate Futterstoffes nicht vorbeikam .... Er musste mit... Es hat sehr viel Spaß gemacht bei Euch in Weil am Rhein.... Und bei kleinkariert am Stand zu arbeiten.... Und ich erinnere mich gut an deine stoffauswahl, auch wenn es an dem Tag schon mächtig voll war bei uns...;) Liebe Grüsse und viel Freude mit der sandförmchentasche...
    Und vielleicht bis nächste Saison .... Frau elbmarie

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, die Sache mit dem Sandkasten und dem Teilen der Sandelsachen. Für mich war und ist das selbstverständlich - ich schau halt, dass die Sachen nach Gebrauch auch wieder dahin gelegt werden, wo wir sie (nach Fragen) ausgeliehen haben.
    Aber scheinbar ist das nicht normal. Da lernen weder die Kinder teilen (und ich spreche hier nicht von den ganz Kleinen, die es einfach noch nicht können und begreifen), noch höflich zu fragen, ob man sich mal was ausleihen darf. Traurig, das. Und die Mütter stehen zum Teil mit verschränkten Armen daneben und schauen sich das Fiasko an, wenn Jean-Luca-Chantelle-Marvin-Justine mit Sand werfen und der Schaufel schlagen.
    Tja, machen wir es besser :-) Deine "Ich habe einen festen Verwendungszweck Tasche" ist ein toller Anfang!
    LG
    uta

    AntwortenLöschen